Mittwoch, 8. Februar

Das größte Geschenk ist ein Stück von dir. Ralph Waldo Emerson

Viele kleine Geschenke ergeben zusammen auch ein großes – wie gestern der schöne Tag. Zuletzt mit 2 Stunden bei Heidi, und Meike kam auch noch dazu, mit Kaffee und Kuchen im Strandkorb im Garten, was mein Stammplatz während meiner Zeit da war. Am Tage Sonnenschein und auf der Rückfahrt groß der goldgelbe Mond am Himmel. Mittagessen mit Martina, bei der es zur Zeit nicht so goldig aussieht mit bevorstehender Hand-OP und Mutter im Krankenhaus. Wenn das überstanden ist, überlegen wir uns mal was schönes, was wir machen können, hab ich gesagt.

Heute treff ich mich mit Carmen Sternchen zum Frühstück bei Edeka in der Teterower Straße. Wir sind uns vorgestern über den Weg gelaufen. Ich bin später rausgegangen als sonst und hab einen anderen Weg genommen – an der Müritz lang, um den wundervollen Sonnenuntergang zu sehen. Da war sie mit Fritzi unterwegs beim Abend-Gassi-Gang. Da sie nicht in Waren wohnt, sondern außerhalb, war das schon rein zufällig. Da haben wir uns gleich für heute verabredet …

Dienstag, 7. Februar

Das große Glück in der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden. Julie de Lespinasse

Heute bin ich in Rostock, das ist nur eine Tagesfahrt jetzt, da ich meine Zweigstelle da nicht mehr habe. Ich fahr aber trotzdem bei Heidi ran und wir trinken einen Kaffe auf der Terrasse und erzählen, so, wie wir’s sonst auch gemacht haben. Da freuen wir uns schon drauf. Mittags geh ich mit Martina zu Vegangster, vorher Manja Nageltante, hinterher Marion Fußtante. Kein schreckliches 7,7 auf der Richterskala – ein schöner sonniger Wintertag. Ich bin verbunden mit den Menschen in der Türkei und in Syrien, seit ich gestern die Bilder gesehen und die Berichte gehört habe.

Gestern kam eine Mail dazu von IRC International Rescue Committee. Als ich Jetzt spenden angeklickt habe, erschien ein Formular auf Schwedisch, auf dem man in Kronen spenden kann. Hm … In der ZDF-Mediathek hab ich den Tagesschau-Bericht gesehen. Agypten hat Hilfe zugesagt und auch Deutschland hat geäußert: Wir versuchen zu helfen. Was heißt denn versuchen? In ein anderes Gebiet werden 14 Leopard 2 geschickt – davon kostet einer in der Grundausstattung 3 Mio, das kann bis zu 9 Mio gehen. Das versuchen sie nicht, das machen sie. Da sie die nicht aus dem Boden stampfen können, werden sie bundesweit aus den Panzerregimenten abgezogen und dann für diese neu angeschafft. Als Räumungspanzer würden sie nützlich sein. Ich hab mich wieder gefragt, wo bin ich hier? Und meine zweite Frage ist, warum fragt sich das nicht jeder, angesichts des Zustands auf der Welt?

Ulla hat mir neulich geschickt: Mutter Erde spricht – Ihr braucht mich, ich brauch Euch nicht.

Montag, 6. Februar

Wenn ich dein bin, bin ich erst ganz mein. Michelangelo

Gestern ist mein Schlafzimmer vom Einbettzimmer zum Zweibettzimmer geworden, d. h., ich hab die Hälfte davon zum Kinderzimmer umfunktioniert. Ein Schrankfach hab ich für Jontes Sachen leergeräumt, jetzt bloß noch sehen, wohin mit seinen Spielsachen. Die Bücher hab ich schon im offenen Schreibtischfach untergebracht, die Duplo-Kiste, die noch von Michael ist, steht darunter und für den Rest findet sich auch noch ein Plätzchen.

Ich hab eine variable Wohnung. Mit ein paar Handgriffen und Umstellen ist sie entweder für mich alleine, für kleinen Besuch oder mehrere. Ebenso die Sommer- und Wintervariante. Im Sommer steht der Wohnzimmertisch in der Mitte mit 2 Stühlen, erweiterbar auf 8, und im Winter zieht die Ikea-2er-Sitzecke von der Terrasse ins Wohnzimmer ein und der Tisch macht ihr Platz und rückt an die Couch und an die Wand, was ganz gemütlich ist.

Mit seinem Schlauchboot-Bett vor dem Fenster hat Jonte dann einen exklusiven Blick auf den Kirchturm und den Mond, gestern sogar mit Vollmond. Den hat er schon mal bewundert, als er mit Michael hier geschlafen hat: Cooles Lager, Kirchturm und Mond! Da war nur sein Bett noch in Bandelstorf und ich hab ihm provisorisch eins aus Decken und Kissen gebaut, fand er toll. Das Beste ist, bei allem Improvisieren sieht es hier nicht überladen oder vollgeproppt aus – immer noch luftig und leicht.

Sonntag, 5. Februar

Jemanden lieben heißt, ein für die anderen unsichtbares Wunder zu sehen. Francois Mauriac

Diese hochschwingende Energie, man nennt sie Transformationskraft, ich nenne sie Liebe, schießt jetzt durch alle Energiesysteme … So beginnt ein 2-Minuten-Video mit Robert Betz auf YouTube, das ich gestern gefunden habe: Das muss aufhören – Wieso gerade viele an ihre Grenzen kommen

Sonnabend, 4. Februar

Wie eine süße Melodie uns in die Höhe hebt, unsern Sorgen und Schmerzen eine weiche Wolke unterbaut, so ist mir dein Wesen und deine Liebe. Johann Wolfgang von Goethe

Frühstück …

Timos Lichtblick heute: Büffel Das Universum sorgt für dich.

Heute ist mein Päckchen von Kakaoliebe angekommen, schön verpackt – blaues Seidenpapier und Goldschrift: Herz und Anita. Dazu eine Anleitung zum Kakaoritual und eine Intention: Liebe – Liebe trägt, Liebe fließt, Liebe heilt, wo Liebe, da Frieden – ich öffne mich der universellen Liebe. Ich hatte mir vorher noch Kronenchakra-Räucherkerzen im Einklang geholt und dazu eine Kerze angezündet. Mein erstes Ritual ist vollzogen. Kakao – ursprünglich – tief – mystisch … Danke! Wir wünschen dir viel Freude und schöne Momente mit deinem Kakao, herzlichst Nina & Ismael – stand auf der Karte. 4 Herzen in meine Schokoladenmädchen-Tasse, heißes Wasser und Panela -Vollrohrzucker, den ich gleich mitbestellt hatte. So einfach kann eine Reise nach Ecuador sein und so wundervoll wirken. Morgen mach ich das mit Maca-Kiss, der zweiten Sorte mit der Andenwurzel.

Antje hatte gefragt, was der Anwalt gesagt hat. Das ist jetzt nicht wichtig, hab ich gedacht, ich antworte ihr morgen.

Freitag, 3. Februar

Das wunderbarste Märchen ist das Leben selbst. Hans Christian Andersen

Das war ein Gefühl gestern – mit dem Makler und den anderen Interessenten durch das Haus zu gehen, in dem eine Familie ihr ganzes Leben verbracht hat. Zuletzt nur noch der Mann, der im vorigen Jahr im hohen Alter gestorben ist, seine Frau schon vor 3 Jahren. Von ihren 6 Kindern will es keiner haben. Ein Sohn, Andreas, der in Waren wohnt, hat jetzt den Verkauf für die Erbengemeinschaft übernommen. Von denen, die zur Besichtigung da waren, haben alle gesagt: Danke, wir überlegen es uns. Ich glaub, da meldet sich keiner wieder, was auch am Preis liegt. Birgit vereinbart einen zweiten Termin zur Einzelbesichtigung und nimmt Kai mit, der Ahnung vom Bau hat. Es muss so gut wie alles gemacht werden. So steht es auch im Exposé: Der Zustand des Hauses entspricht dem Baujahr – 1932 – und es ist eine Voll- bzw. Teilsanierung und Modernisierung notwendig. Die kommt dann noch zum Kaufpreis von 299 T dazu. Ich war schnell wieder draußen. Die Zimmer waren noch so eingerichtet, wie sie da gelebt haben. Wenn man seinen irdischen Besitz verlässt, gibt man auch seine Privatsphäre auf.

Ich räum auch schon immer regelmäßig auf, hab ich mal zu Carmen Sternchen gesagt, damit meine Nachkommen nicht so viel entsorgen müssen. Ach, das ist doch auch kein Leben, war ihre Antwort, wenn man jetzt schon daran denkt.

Donnerstag, 2. 2.

Darin besteht die Liebe: dass sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden. Rainer Maria Rilke

Der erste Tag seit Sonnabend, wo ich wieder klar denken kann, weil der Himmel wieder klar ist – Sturm und Regen vorbei. Seit heute fühle ich mich wieder normal. Nachmittags um 2 hat Birgit einen Termin zur Haus- und Grundstücksbesichtigung, für das sie sich schon länger interessiert hat und das jetzt zum Verkauf steht, mit 4000 Quadratmetern Land, ganz abgelegen auf freiem Feld. Da fahre ich mit …

Heute ist Mittwoch, der 1. Februar

Du bist mein Glück. Meine Füße laufen wegen dir, meine Beine tanzen wegen dir, mein Herz schlägt wegen dir, meine Augen sehen wegen dir, mein Verstand denkt wegen dir und ich werde lieben wegen dir. Liebeslied der Inuit

Bei Kakaoliebe hab ich mir 3 Packungen Rohkakao aus Ecuador á 150 Gramm in Herzenform bestellt. Da muss kein Block zerkleinert werden. Zweimal pur, einmal mit Maca Kiss. Maca ist eine Wurzel aus den Anden, die dort seit Jahrtausenden verwendet wird. Das ist Zeremonie-Kakao für – Kakao-Zeremonie. Erstmal für mich alleine und mit Birgit.

Dienstag, 31. Januar

Je mehr man liebt, desto tätiger wird man. Liebe ist mehr als ein Gefühl. Vincent van Gogh

Da kommt er gleich zweimal zu Wort, Vincent van Gogh, und bringt wieder Liebe mit Tat in Verbindung. Ich soll jetzt Mehrwertsteuer zahlen auf meine Tat für die Liebe, also Blog:

Hallo! Wir schreiben dir, um dich darüber zu informieren, dass wir gemäß den Steuerbestimmungen in dem Land, das du bei deiner Zahlungsmethode angegeben hast, ab 31. Januar 2023 eine Mehrwertsteuer berechnen werden. Diese Änderung tritt bei der nächsten Verlängerung deines Abonnements in Kraft. Solltest du auf Probleme stoßen oder Fragen haben, kontaktiere bitte …Vielen Dank, dass du all die Jahre ein Teil von WordPress.​com bist. Deine Freunde bei WordPress.com

Bei der nächsten Verlängerung heißt – zum Jahresende und damit dieses Jahr noch mehrwertsteuerfrei. Ich hab Ausgaben dadurch, aber keine Einnahmen. Ich mach es zu meinem Vergnügen. Da wär mir die Erhebung einer Vergnügungssteuer einleuchtender. Um 11 hab ich Termin zum Umtausch meines Führerscheins in ein EU-Dokument. Bitte erscheinen Sie pünktlich, Ihr Termin ist bis 11:05 Uhr reserviert. Gestern wurde es immer dunkler, kälter, stürmischer und nasser und ich hab den Tag überwiegend im Bett verbracht, nur unterbrochen von Spaghetti mit Tomatensauße kochen und einem Telefonat mit Nicole. Heute ist es so, dass man wieder rausgehen kann, wenigstens hat der Sturm aufgehört. Erstmal schön frühstücken …

Das ist schon ein komischer Verein hier – ich weiß nicht, ob ich die Reise gebucht hätte, wenn ich gewusst hätte, was mich hier erwartet, bestimmt nicht das Gesamtpaket. Nur ist es ja nicht, wie bei Reiseanbietern üblich, dass man die Pauschalreise bucht und dann vor Ort Ausflüge und Exkursionen dazubuchen kann. Hier gilt alles oder nichts.

Schalter 4 bei Frau Gabriel – schön, Engelsname und Engel und Kerzen am Schreibtisch, hab ich gesagt. An einem Platz stand der Name Frau Finster, die war aber nicht da und da hätte ich auch nicht hingewollt. Dann gab es noch Frau Krafft, zu der wäre ich auch gegangen. Frau Gabriel war schon gut. Ulla hatte vorher geschrieben: Viel Erfolg beim Umtausch. Was soll schiefgehen? Dass die Unterlagen erst von Rostock angefordert werden, da in Rostock damals ausgestellt. Also hab ich nur den Antrag auf Umtausch (neues Recht) unterschrieben und bezahlt. Dann dauert es noch 4 bis 6 Wochen, bis er per Einschreiben zugestellt wird, ohne zusätzliche Kosten. Das sollte auch drin sein im Lieferumfang bei 30,30 €. Bezahlung am Automaten, wo früher noch ein Mensch saß. Wenn Sie Fragen haben, der Security-Mann am Empfang hilft Ihnen! Seh ich so aus …? Hab ich mir verkniffen. Meine einzige Frage ist immer: Wechselt der Automat? Jedenfalls, alle im Großraumbüro haben mich angelächelt – ich hab zurückgelächelt, froh, nur Kunde zu sein und meine Tage außerhalb von solchen Einrichtungen verbringen zu können.

Dann wollte ich was essen bei Fleischerimbiss Rauf, aber wie der Name schon sagt, zu fleischlastig. Nächste Station beim Straßenverkauf von U-Nautic. Gibt’s heute was zu essen? Das Schild stand noch nicht da. Antwort: Eier-Ragout. Und morgen? Grützwurst – Mit Sauerkraut? Ja. Gut, dann bin ich morgen wieder hier … Da mach ich dann ’ne Ausnahme. Bei Appetit – wie neulich auf Bratheringe oder Hering in Tomatensauce – überleg ich mir eine Alternative. Was könnte mir sonst noch schmecken? Champignon-Pfanne. Die Fischdose hatte ich schon im Korb und hab sie dann wieder zurückgelegt. Es ist ein Prozess …

Genauso – unsere Schamaninnen legen sich jetzt alle Trommeln zu, mit Ziegenhaut bespannt. Es gibt auch vegane, hab ich gegooglet, näher bin ich in die Materie noch nicht eingedrungen. Ich warte einfach, bis mir meine über den Weg läuft, auf einem Flohmarkt oder sonstwo. Die kann dann auch herkömmlich sein. Ich sag mir, wenn das Tier seinen Geist schon geopfert hat, kann man es auch annehmen. Nur bestellen würde ich mir keine Tierhaut mehr. Das regelt sich schon irgendwie.

Montag, 30. Januar

Man soll lieben, soviel man kann, und darin liegt die wahre Stärke, und wer viel liebt, der tut auch viel und vermag viel, und was in Liebe getan wird, das wird gut getan. Vincent van Gogh

Damit ist schon alles gesagt. Fast alles. Gestern hab ich gesehen, meine spezielle Freundin hat ihr Profilbild und ihr Statement geändert: Ich wurde nicht hochsensibel geboren, um mein Fühlen zu ertränken. Darauf hab ich geschrieben: Aber bestimmt auch nicht, um es zu verbrennen. Sie vögelt sich durchs Leben – in the name of love.

Damals kam es zum Knall, im vorigen Jahr ist sie wieder aufgetaucht in WhatsApp. Seither geht mal ein Satz hin und her, zuletzt zu Weihnachten. Normalerweise hätte ich gar nicht darauf reagiert, das gestern kam von Oben.