Montag, 18. Januar

Neuer Montags-Gelassenheitsspruch:

Ein Problem lösen heißt, sich vom Problem lösen. Johann Wolfgang von Goethe

8 Uhr Glockenläuten. Das ist das einzige, das so ist wie immer …

Es kann keiner mehr. Es sind alle am Limit. Manche sind existenziell betroffen, andere gesundheitlich oder seelisch-emotional, manche doppelt und dreifach. Das schick ich nach Oben mit der Bitte um Hilfe. Das nennt man Gebet …

Sonntag, 17. Januar

Heute früh hat’s an die Scheibe geklopft und Lars stand auf der Terrasse und kam sich Kaffee borgen. Nachher fahr ich mit ihm zu Leyla, seine Sachen von ihr abholen. Da ist erstmal Sense. Silvester/Neujahr hat sie gemeint, sie ist nicht mehr glücklich und nach 2 Wochen Bedenkzeit sagt sie, Gefühle sind noch da, aber es reicht nur für ’ne Freundschaft. Himmel, muss das alles so kompliziert sein?

Unser schönes Ferienhaus hat sich noch nicht gemeldet, macht aber nichts, da ich vermute, dass auch Putzen zum Service gehört und da es ein großes Haus mit mindestens 3 Wohnungen und viel Glas ist, bin ich auch nicht so erpicht darauf. Schlüsselübergabe und Frühstück wär okay.

Sonnabend, 16. Januar

Service für Ferienhaus gesucht: Wir suchen eine zuverlässige Unterstützung /Servicekraft für unser schönes Ferienhaus in Göhren-Lebbin. Gute Bezahlung und überwiegend flexible Zeiteinteilung. Ganzjährig gesichertes monatliches Gehalt.

Hier ist alles Wasser, Wald und Himmel. Göhren-Lebbin liegt am Fleesensee, da ist auch ein großes bekanntes Hotel- und Sportresort. Das ist von hier aus ungefähr so weit wie zu Guti-Gutshaus. Das Foto sieht gut aus. Ich kann mir das ja mal anhören, denk ich, und hab geantwortet:

Ihr Stellenangebot in Wir sind Müritzer – Ihr Angebot hat mich angesprochen und zugleich verwundert, es in dieser Zeit veröffentlicht zu sehen. Ich habe 3jährige Erfahrung mit Gästebetreuung und würde gern persönlich oder telefonisch die Einzelheiten des Tätigkeitsfeldes besprechen. Meine Telefonnummer ist … Über einen Rückruf freue ich mich. MfG

Freitag, 15. Januar

2 Nachrichten im Posteingang sind heute für mich der Anlass, meinen Tagebucheintrag meiner zweiten Herzenssache zu widmen:

IRC Deutschland: Ihre Spende ist bei uns eingetroffen. Dafür möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken. Wir freuen uns sehr, Sie jetzt dauerhaft an unserer Seite zu wissen.
Mit Ihrer Spende sind Sie Teil einer großartigen Gemeinschaft von Unterstützer*innen von IRC Deutschland geworden. Ihre Spende zeigt, dass Ihnen das Schicksal von Geflüchteten weltweit am Herzen liegt. Sie und die vielen anderen Spender*innen tragen dazu bei, daß wir die Situation der Geflüchteten in unseren Projekten maßgeblich verbessern können. Noch einmal vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

WordPress.com: Glückwünsch zum Jahrestag! Du hast dich vor 4 Jahren bei WordPress.com registriert. Danke für dein Vertrauen. Weiterhin viel Erfolg beim Bloggen!

Brücken bauen steht als Motto über dem Jahr 2021 zur Anhebung des kollektiven Bewusstseins und so möchte ich mein Schreiben mit meinem Engagement für IRC International Rescue Committee für weltweite humanitäre Hilfe verbinden.

IRCs Emergency Watchlist zeigt, dass die Welt mit noch nie dagewesenen humanitären Notlagen konfrontiert ist – sowie einer politischen Krise des Wegschauens der internationalen Staatengemeinschaft. IRC, Die 10 größten Krisen im Jahr 2021, 16. 12. 2020

Auch im 5. Jahr bleibt mein Blog kostenfrei und ohne Werbung. Wer mir eine Anerkennung zukommen lassen möchte, erhält hier und auf der Startseite dazu die Möglichkeit und unterstützt damit neben meinem Blog gleichzeitig mein Eintreten für humanitäre Hilfsaktionen. 20 Prozent fließen direkt auf das Spendenkonto von IRC, zusätzlich zu meiner monatlichen Spende als Festbetrag.

IBAN: DE50 3101 0833 9902 9381 86 BIC: SCFBDE33 Santander Consumer Bank Empfänger: Anita Stoffregen

Herzlichen Dank!

Herzlichen Dank auch für 7536 Aufrufe in 17 Ländern im Jahr 2020. Das sind über 3300 mehr als im Vorjahr! Nach Deutschland folgen China, Österreich, die Vereinigten Staaten, Schweiz und Frankreich. Die treue Begleitung durch meine Leser ist mir eine große Freude!


Donnerstag, 14. Januar

Weiße Winterwelt – gestern hat’s den ganzen Abend geschneit …

Ich will Heidi und Horst noch Danke sagen, dass sie uns so herzlich bei sich aufgenommen haben, Jonti und mich. Das ist schön, Maik. Da freu ich mich sehr drüber.

Lars hat mir ein großes Stück Käse vor die Terrassentür gelegt. Er arbeitet bei Müritz-Milch. Da freu ich mich auch. Nach einem Jahr hat er jetzt einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommen. Den hat er mir gestern gleich voller Freude gezeigt.

Willkommen zurück!, hat Christa geschrieben. Nicht nur, dass du fehlst, es ist auch schön zu hören, dass über mir jemand da ist.

Heute ist Mittwoch, der 13. Januar

Neuer Wochen-Gelassenheitsspruch:

Die Geduld nicht verlieren, auch wenn es unmöglich scheint, das ist Geduld. Weisheit aus Japan

Ja, jetzt hat es doch eine Woche gedauert, bis ich wieder zurückgekommen bin, und ich hab bis heute vor Abfahrt noch überlegt, ob ich dableibe. Mit meiner Rückkehr hab ich mich von meiner Zweitwohnung ausgeschlossen bis auf weiteres, mindestens bis Ende Januar, eher länger. Gut, dass ich vorige Woche schon hingefahren bin, ab Montag wär das nicht mehr möglich gewesen aufgrund der rasant gestiegenen Fallzahlen im Landkreis MSE, Mecklenburgische Seenplatte. Vorigen Mittwoch lagen die noch bei 177, jetzt aktuell bei 228. Aufgrund dessen gilt die 15-km-Regelung, also Ausreiseverbot. Jetzt kann es mir passieren, dass ich für meine Wohnung nur Miete zahle und sie nicht nutzen kann.

Aber dafür war es diesmal noch besonders schön. Montag und gestern hab ich Jonte um 9 zuhause abgeholt und abends um 6 zurückgebracht. Ich war zwar abends platt, aber die Oma wächst mit ihren Aufgaben. Heidi und Horst, meine Vermieter, haben sich auch sehr gefreut und ihn mit betreut und finden ihn auch ganz goldig! Am ersten Tag war er noch ein bisschen skeptisch, aber gestern ist er aufgetaut und fühlt sich jetzt wie zuhause da.

Als er mich gesehen hat, als ich am Sonntag da war, hat er einen spitzen Mund gemacht und zufrieden gelächelt, als wenn er sagen wollte: Ah, da ist sie doch wiedergekommen …

Mittwoch, 6. Januar

Keine Sonne. Wenn sie wieder scheint, müssen wir bei dir auf der Terrasse ein Sonnenbad nehmen, hat Sigi gestern gesagt. Wir haben jetzt ein Datum für unser gemeinsames Neujahrs-Essen mit Sigi, Wolfgang, Aniko und Christa, das ich einmal im Jahr für alle koche. Das machen wir nächsten Sonnabend, am 16., wenn ich wieder zurück bin. Das ist sozusagen mein Weihnachtsgeschenk für alle.

Heute koch ich noch das urprünglich für Weihnachten vorgesehene vegane Essen, das ich am Wochenende zu Michael, Tamina und Jonte mitnehme und fahr dann nachmittags zu Martina, wohin abends auch Silvia zum Abendbrot kommt. Morgen zu Andrea und Paul. Das sind die nachgeholten Weihnachts- und Neujahrsbesuche. Zum nächsten neuen Montags-Gelassenheitsspruch bin ich dann wieder hier …

Dienstag, 5. Januar

Gestern Abend hat Angelika, meine Cousine, angerufen. Wir haben anderthalb Stunde telefoniert. Alle lieben dich, hat sie mir mehrmals gesagt, und auch am Schluss nochmal, alle lieben dich. Das hab ich wohl gebraucht.

Morgen bis Montag fahr ich wieder nach Rostock. Das ist nur ein kurzer Ausflug. Der schönste Platz für mich ist hier, wo ich bin. uGsH unter Gottes schützender Hand. Das gehört noch dazu.

Montag, 4. Januar

Neuer Montags-Gelassenheitsspruch:

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Der erste, der mit der Ungewissheit zu tun hat, ist Lars gerade. Sie haben sich erstmal auf Abstand geeinigt und dann soll sie sagen, was sie will. Ich liebe sie ja noch, hat er gesagt. Das er hat ihr geschrieben. Und hat sie dir das auch gesagt? Nein, aber ich glaub nicht, dass sie gar nichts mehr für mich empfindet. So schlecht war es ja nun auch nicht, dass man gleich alles hinschmeißt, meint er. So schlecht war es auch nicht … wär für mich kein Grund, um weiter mit jemandem zu leben. Da weiß ich wieder die Vorteile des Alleinseins, das heißt ohne Mann, zu schätzen.

Sonntag, 3. Januar

Dieses Jahr ist ein universelles 5er-Jahr. Dazu werden die Jahreszahlen addiert und das ergibt 5. Das heißt in der Numerologie an erster Stelle Veränderung und Unerwartetes. Über 2021 könnte das Jahresmotto stehen: Umarme die Ungewissheit! Ich bin im E-Mail-Verteiler eines Hamburger Numerologen, da stand das drin.