Heute ist Freitag, der 12. Juli

Von der Chefin hab ich ein großes Lebkuchen-Herz bekommen: Du bist einfach super!

Als ich gestern Abend abgesagt hab für heute, hat sie geschrieben: Das ist aber schade, dass es nicht klappt. Wir würden dich gerne bis Ende August fest buchen für Freitag, Sonnabend, Sonntag und Donnerstag auf Anfrage bis 11 Uhr. Ist das möglich? Ja, hab ich geantwortet, ich richte mir das dann so ein …

Das kleine Notizbuch zum großen GLÜCK – notiere die 3 schönsten Momente des Tages! Damit will ich am 14.7., Sonntag, anfangen – eine Woche nach meinem Geburtstag. Das war eins der Geschenke von meiner Tochter. Das Datum hab ich mir ausgesucht. Da ging vor einem Jahr die Sonne unter in Form einer SMS. Jetzt geht sie wieder auf. Es ist gar nicht so einfach, 3 Rosinen raus zu picken aus einer großen Schüssel voll Konfetti. Alle TAGE sind jetzt Glücksmomente – unbeschwert und frei …

Oh Mann … ich glaub es nicht. Gerade habe ich geschrieben unbeschwert und frei, da kommt Sigi zum Kaffee mit ihrer Überraschung, die sie gestern schon angekündigt hat. Da wär ich nie im Leben drauf gekommen. Sie steht in der Tür und wickelt eine Doppel-Kette aus, bestehend aus zwei Teilen – ein durchgebrochenes Herz – magnetisch!, an der einen hängt Best und an der anderen Friends. Eine für sie, eine für mich. Die kann ich nicht umbinden, sowas wirkt wie ein  Zauber.

Heute ist Donnerstag, der 11. Juli

Zur Besonderheit in unserem Guti-Gutshaus gehört, dass wir auch Zeit haben, uns mit unseren Gästen zu unterhalten. So auch gestern Abend draußen, Anja und ich mit zwei jungen Frauen, die unsere Küche und die persönliche Atmosphäre bei uns gelobt haben. Als sie die Freundlichkeit der Mitarbeiter hervorgehoben haben, hat Anja gesagt: Unser Anitchen ist immer bisschen verpeilt … Das hat sie schon öfter gemacht, zwar in liebevollem Ton – und dann sagt sie auch hinterher: Aber ich mag sie total gerne. Bis jetzt hab ich das geduldet und gedacht, sie meint das nicht bösartig. Macht sie das nochmal, sag ich: Aber nicht so verpeilt, dass sie vor Gästen ihre Kollegin schlecht machen würde …

Wenn sie will, kann sie das denken, aber nicht vor Gästen äußern. Auch über Nicole, unsere Frühstücks-Fee, hat sie sich schon negativ ausgelassen. Das gehört sich nicht und macht einen schlechten Eindruck, abgesehen davon, dass es unkollegial ist. Nicole und ich sind keine ausgebildete Hotel- und Restaurant-Fachfrau wie Anja und trotzdem beliebt bei den Gästen.

Heute 6 einhalb Stunden Schiffs-Tagesfahrt nach Plau mit Landgang mit Sonne satt auf dem Oberdeck. War wunderschön, doch Manuel und ich waren breit. Kaum zu Hause ein Anruf von Guti-Gutshaus. Ich bin erstmal nicht ran gegangen … na, heute ganz bestimmt nicht und morgen auch nicht, da wollen wir zur Müritz-Saga. Dann hab ich zurückgerufen – Sonnabend Abend, okay …

So, ich geh schlafen, ich bin müde. Damit geht Manuel von der Terrasse in mein Wohnzimmer auf meine Couch, ohne: Gute Nacht, schlaf gut oder es war ein schöner Tag mit dir. Kann er nicht, will er nicht, braucht er nicht – ich auch nicht.

 

Heute ist Mittwoch, der 10. Juli

Gestern 4 Stunden Kletterwald, heute nach Bäcker-Frühstück mit Manuel Kinder- und Gepäcktransfer zum Kreuzsee im wunderschönen Nationalpark-Bereich Ankershagen-Kratzeburg. Das hat alles in allem auch 4 Stunden gedauert. Jetzt kurze Erfrischungspause und dann schon wieder los zu Guti-Gutshaus. Heute ist eine externe Anmeldung mehr zum Abendessen – Manuel.

Auf dem Tisch liegen 2 Karten für morgen, ganztägige Schifffahrt nach Plau. Die hat Manuel inzwischen besorgt, wie wir es beim Frühstück abgesprochen haben. Jetzt trinkt er wahrscheinlich irgendwo Kaffee …

Den Spruch gestern hab ich nur gesehen, weil es mir an der Ampel zu langsam vorwärts ging und ich anders abgebogen bin. Heute bin ich nochmal daran vorbei gekommen. Ich hatte ihn mir gestern nur sinngemäß gemerkt, der richtige Wortlaut heißt:

Noch ist nichts verloren, noch ist Rettung nah.

Heute ist Dienstag, der 9. Juli

Meine Tochter hat auf der Feier zu Anja und Bettina, Chefin, gesagt: Ich finde das sehr schön, dass meine Mutti hier arbeitet. Da sagt Bettina: Außergewöhnliche Menschen brauchen außergewöhnliche Arbeitsplätze … In Google my business hat sie für unser Guti-Gutshaus eine Bewertung abgegeben. Den Text schreibe ich später …

Manuel ist diese Woche hier auf Urlaub. Ich fahr gleich zum Kletterwald, wo meine Schwester mit den Kindern ihres Abenteuer-Camps der Tao-Schule um 9 ist, und bin das Bodenpersonal für die Kinder, die nicht klettern können oder sich nicht trauen. Sie hat mich gestern Abend schon angerufen und gefragt, ob ich sie unterstützen kann, sie ist krank, heiser und Halsschmerzen. Ich auch, Erkältung seit gestern …

„Wir waren dieses Wochenende das erste Mal im Gutshaus Lexow und haben den Aufenthalt sehr genossen. Das ganze Haus wurde sehr liebevoll restauriert und dabei nicht tot saniert. Die Besitzer sind sehr freundlich und herzlich und die Angestellten waren auch über die Maßen nett und zuvorkommend (wir wurden von den zauberhaften Mitarbeiterinnen Anja, Anita und Nicole verwöhnt) – sehr untypisch für MV und etwas, wovon dieses Haus lebt und wodurch es zu etwas Besonderem wird. Sehr, sehr schön!“ So die 5-Sterne-Bewertung meiner Tochter, der ich mit ihrem Mann die Ü/F inklusive Barbecue-Abend – Chef steht am Grill – geschenkt habe. Unsere Chefin hat die Bewertung noch am gleichen Abend an uns zauberhafte Mitarbeiterinnen weitergeleitet.

Auf der Rückfahrt vom Kletterwald hab ich am Kirchgemeinde-Haus einen Spruch gesehen: Noch ist es nicht verloren, noch ist Hilfe in Sicht …

Manuel war immer der Verbindungsmann zwischen uns, der Götterbote. Seit das nicht mehr ist, hab ich Mühe, die alte Vertrautheit wieder herzustellen …

 

 

Heute ist Montag, der 8. Juli

Neuer Montags-Gelassenheitsspruch:

Man muss die ZUKUNFT abwarten und die Gegenwart genießen. Wilhelm von Humboldt

Genau, wie das passt! Ich kann nur empfehlen, 60 zu werden. Mit der Zahl bring ich mich nicht in Verbindung, weil ich sie nicht fühle. Aber es gibt so viele schöne, tolle, liebevolle, fantasievolle Geschenke, Wünsche, Umarmungen und Liebesbekundungen aller Art, dass es eine Pracht und wahre Freude ist …

Heute noch einmal:

Das Buch der Antworten: Du wirst nicht enttäuscht sein

Das hat es jetzt in 3 Wochen 4 mal gesagt und damit war es die häufigste Antwort nach Es kann nicht daneben gehen mit 3 mal. Kombiniert mit Man muss die Zukunft abwarten … ergibt das ein schönes, optimistisches, entspanntes Duo.

Das war die beste Idee, meinen 6-Nuller-wunderschönsten-Geburtstag im Guti-Gutshaus zu feiern!

Heute ist Sonntag, der 7. Juli

Das Buch der Antworten: Benütze deine Phantasie

Wetter wie im Herbst und Erkältung seit gestern. Vormittags hatten wir mit Aniko und Sigi mit viel Spaß die rosa-roten Herzen-Luftballons aufgepumpt und verteilt. Am Nachmittag bin ich zu Guti-Gutshaus gefahren, wo Paul und meine Tochter angereist sind. Ich hab mit ihnen eine Führung gemacht und ihnen nach dem Kaffeetrinken vom Dachboden bis zum Keller einschließlich Ferien-Wohnungen alles gezeigt. Das Geschenk gab’s auch schon, weil es heute untergegangen wäre, meinten sie. Ich hab mich sehr gefreut. Als Deko gehörte auch ein Los dazu – sowas wie ein Glücks-Keks-Spruch: Mit dir zu schweigen ist interessanter, als mit anderen zu reden. Hauptgeschenk war ein Obulus in Scheinen: Mutti, du willst dir doch ein neues Fahrrad kaufen … dann noch diverse  Givings wie ein Tagebuch für die drei schönsten Momente des Tages – alles schön und liebevoll verpackt!

Wir haben uns gut und lange unterhalten und dann hab ich ihnen noch die Umgebung gezeigt – ein Hügelgrab im Wald,  das ich neulich nach dem Schwimmen entdeckt hatte, und den malerischen Hafen der Müritz in der Sietower Bucht. Pauls Familie sind Segler. Als wir auf meinen Sohn und Freundin Tamina zu sprechen kamen, hab ich gesagt: Ich hab das Gefühl sie kommen nicht. Ja, und gestern Abend hat er gesagt, sie sind im Krankenhaus – Tamina hat starke Rückenschmerzen und Übelkeit – 3 Wochen vor Entbindungs-Termin.

Wenn ich meine Fantasie benutze, fällt mir auf, dass ich gestern auf dem Weg zum Hafen ein Auto hab stehen sehen: MÜR-MR 707

Heute ist Sonnabend, der 6. Juli

Das Buch der Antworten: Bring es bald in Ordnung

Martina hat gestern geschrieben, ihr ist noch ein schönes Geschenk eingefallen. Alles andere hatte sie schon lange beisammen, aber das musste noch sein. Da bin ich gespannt … Ich bin gespannt, wer alles kommt, hat sie weiter geschrieben. Na, das ist jetzt nicht so spannend, wir haben die Einladungskarten zusammen angefertigt und sie weiß, wer alles kommt: Meine Familie – Kinder, Schwestern, Nichten und 6 Freunde. Zwei haben abgesagt. Eine Nichte ist krank und die andere hat Termindruck, weil ihre Master-Arbeit am 16. 7. abgabereif sein muss. Bei Guti-Gutshaus heißt das: Anmeldung 18 + 2. 18 Erwachsene, 2 Kinder, wobei die beiden Kleinkinder nicht zählen – im Preis. Mit ihnen sind wir  dann 22 …

Ah, und mein Tantchen als special guest. Und es sind auch all meine Lieben bei mir, die die anderen nicht sehen können, weil sie in meinem Herzen sind, angefangen bei meinen Eltern, denen ich diesen Tag und alles zu verdanken hab. Mein größtes Geburtstagsgeschenk ist das kleinste – Jonte, mein Enkelsöhnchen, der auf dem Weg zu uns ist und den seine Mutter Tamina durch Hitze, Übelkeit und Rückenschmerzen trägt. Ich bin bereit, hat sie schon im Mai gesagt …

Ich bin auch bereit für den nächsten Lebensabschnitt – ich hab alles in Ordnung gebracht, was in meinem Zuständigkeitsbereich liegt.

Haus- und Hofgesellschaft vormittags, mit meinen Freundinnen Antje, Sabinchen und Carmen Sternchen feier ich extra …

 

Heute ist Freitag, der 5. Juli

Das Buch der Antworten: Sag was dazu

Das mach ich. Ich wollte das erst nicht schreiben, aber da ich dazu aufgefordert werde …

Seit Tagen trifft sich abends ein Taubenpaar gegenüber auf dem Schornstein, der mir am nächsten und genau in Blickrichtung liegt, wenn ich auf der Terrasse bin. Er kommt um 5, sie um Viertel 6. Sie schnäbeln, turteln und vögeln so herzig und inniglich, dass ich es kaum noch mit ansehen konnte. Gestern hat das seinen Höhepunkt erreicht – es ging 4 Stunden lang. Sie konnten gar nicht voneinander lassen. Am Ende war das Liebespaar wie verschmolzen miteinander. Was das in mir ausgelöst hat, kann ich selbst kaum glauben. Das hat die ganze Gefühlspalette in mir zum Vorschein gebracht und noch mehr – das ging bis zu Hass. Hass war mir unbekannt bisher. So kannst du doch nicht denken, hab ich mich vor mir selbst erschrocken, freu dich mit den beiden süßen Täubchen. Ich hätte sie tot schießen können und hab immer nur gedacht: Fliegt weg, ich will euch nicht sehen! Dann hab ich gedacht, wer weiß, was dir das zeigen will … Da kam erst recht Wut in mir hoch – auf Zeichen des Universums – was auch ein seltener Gefühlszustand ist bei mir. Dann kamen Tränen und ich hab geweint  … Darüber, dass zwei so süße gurrende, verliebte Turteltäubchen mir zeigen, wie es in mir aussieht.

17:00 Uhr Guti-Gutshaus-Extra-Schicht – 23:00

Heute ist Donnerstag, der 4. Juli

Das Buch der Antworten: Wenn es gut getan wird, sonst tu es gar nicht

Keine Frage – worauf das wohl die Antwort ist …

Gestern hab ich erstmal die größte Hürde vor’m Geburtstag aus dem Weg geräumt. Der Abwasch stand schon mindestens 4 Wochen in der Küche. Entweder, es war zu heiß oder ich hab gearbeitet oder beides. Gestern war der ideale Tag dafür, das ging wie von selbst.

Heute Vormittag fahr ich mit Christinchen und Frankie, die ich eine Stunde betreue, nach Demmin, wo die Mama ihre einstündige Sitzung hat. Morgen Vormittag Frisör, Sonnabend Vormittag Herzen-Luftballons aufpumpen mit Sigi, Aniko und Wolfgang. Die waren in Guti-Gutshaus übrig und Anja hat gefragt, ob bei mir einer heiratet oder Geburtstag hat. Die Hochzeiten sind durch, aber ich kann sie für mich nehmen – 2 Packungen – 48 Stück – 2 x 24 – rot und rosa.

Sonntag Vormittag Gratulations-Empfangs-Frühstück von 10 – 12 bei mir auf der Terrasse zu acht – Aniko und Mario, Sigi und Wolfgang, Christa, Christine – Lars und ich. Der einzige Aufwand, den ich in der Küche habe, ist – paar Brötchen-Platten schön herrichten. Und den hätte ich auch noch an den Altstadt-Bäcker delegiert, wenn seine Auswahl größer gewesen wäre als Käse, Ei, Salami, Pute.

Nachmittags von 14 – 18:00 Uhr Guti-Gutshaus-Cafe …

Danke für Fall in love – damit hab ich den beiden sympathischen jungen Männern mit Posaune und Geige gestern 2 Euro in den Instrumentenkasten geworfen, nicht einen, nicht 3 –  Zwei.

Heute ist Mittwoch, der 3. Juli

Das Buch der Antworten: Nein

„Lass den Bub mal schreien!“ – Der Neumond reißt die Urwunde vieler Männer auf! Das ist ein wertvoller und wichtiger Beitrag von Heart&Soul Readings auf Youtube. Das hab ich mir gestern zum Neumond angesehen. Das Video beleuchtet, wie Kinder, speziell Jungs, in den 60-er, 70-er und 80-er Jahren erzogen wurden: Lass den Bub mal schreien! Und welche Auswirkung das auf die Liebesfähigkeit der Männer hat, dass besonders Jungs nicht verhätschelt werden durften. Es gibt eine Antwort zur Situation von Mann und Frau heute, und eine Erklärung speziell bei Seelenpaaren.

Ich bin kurz nach 2 wach geworden und hab gedacht, ich schreib das gleich. Das Buch der Antworten hab ich unmittelbar davor befragt. Ich glaub das Nein bezieht sich auf den Titel – Lass den Bub mal schreien! Wir haben unseren Sohn, Jahrgang 1993, schon anders „erzogen“. Er hat alle Liebe und Fürsorge bekommen …

„Ihr lieben Frauen, nur ein kleiner Hinweis, für alle, die den Hilferuf als Aufforderung verstehen, sich wieder zu nähern, zu retten, zu verteidigen und sich schon das Schutzschild von der Brust reißen: BITTE BLEIBT IN EURER KRAFT! Schwache Männer müssen noch weiter schreien, erfahren und lernen. Und starke wollen keine bedürftige Frau. Genau wie ihr keinen kraftlosen Mann (mehr) wollt! Tut euch Gutes, indem ihr euer weibliches und empfangendes Sein LEBT, unabhängig davon, wie es ihm geht.“ Das ist der erste Kommentar unter dem halbstündigen Video – von einem Mann!

Auf jeden Fall trifft das auf Manuel zu – sonst wär das nicht nochmal so hoch gekocht mit Tim … Mein Blog ist mein Beitrag zur besseren Verständigung zwischen Mann und Frau. Alle Paare sind im Grunde Seelenpaare.

Angelika am 4., Ulla am 5., Nora-Ida am 6., Anita am 7. – das sind die nächsten Geburtstage im Familien- und Freundeskreis – alles Julikinder! Ich dachte, ich hab mein Kleid dafür schon – mit Rosen, was Manuel für ein Nachthemd gehalten hat! Aber eben, auf dem Rückweg vom Treffen mit meiner Schwester zum Kaffee und Besprechung des Abenteuercamps ihrer TAO-Schule nächste Woche – bei dem ich ihr mit rückwärtigen Diensten helfe wie Kochen, Betreuung, Transport – hab ich eins in Anziehbar gefunden. Das ist mehr als anziehbar – so Klasse, toll in Form, Farbe, Schnitt, Sitz und Material, dass ich zur Laden-Inhaberin gesagt hab: Das wird mein Geburtstagskleid Version 6.0 am Sonntag! Solche Gespräche sind hier möglich in unserer kleinen Einzelhandels-Shop-Meile …

Du machst immer schöne Sachen!, hat Christine heute gesagt, als sie hier war. Ich hatte ihr erzählt, dass ich gestern Nachmittag bei Dana in ihrer Praxis zur Fußpflege war und selbst gebackenen Erdbeerkuchen mit Sahne – nicht die aus der Sprühflasche – mitgenommen hab. Das war gut für die Seele, haben sich alle da gefreut – Dana,  ihr Mann, Mudder am Empfangstresen und Nadinchen, die gute Seele …