Heute ist Dienstag, der 10. April

Alpenschau.com, Rubrik „Leben und Lieben“ – Die schwere Entscheidung, etwas zu beenden:

Manchmal ist es eine schwere Entscheidung, etwas zu beenden, was unser „Leben verbittert“.

Viele unserer ungesunden Verhaltensweisen, Beziehungen oder Denkmuster folgen einem Bedürfnis: Unangenehmes umgehend zu vermeiden.

Wir vermeiden es, uns mit der Realität zu konfrontieren und ziehen uns in den Schmerz zurück. Dieses scheinbar heilsame Verhalten ist eine Gewohnheit.

Die Vermeidung von Schmerz kann jedoch manchmal zu einer gesundheitlichen Katastrophe führen.

Es ist die Ausstrahlung anderer Menschen, Orte oder Situationen, die oft unsere eigene Lebensenergie anzapft … Wir halten an Beziehungen mit Menschen fest, die uns demütigen. Oder wir sind Gefangene von Verhaltensweisen, die uns langfristig davon abhalten, unseren Zielen näherzukommen.

Manchmal müssen wir uns selbst verändern und manchmal müssen wir einfach etwas beendenund manchmal auch beides gleichzeitig !!!

Vielleicht hast du schon für viele Jahre erlaubt, dass dich giftige Gewohnheiten oder Beziehungen auffressen. Sie boykottieren dein Wohlbefinden und deine Träume und du erkennst, dass du in ewiger Unzufriedenheit lebst.

Beende, was dich verletzt und erlange wieder die Kontrolle über dein Leben.

Höre auf, deine Würde zu untergraben. Nicht zu erkennen, wann etwas beendet werden muss, wird letztlich noch mehr Schmerzen verursachen.

Wenn wir dem, was uns fortwährend zermürbt, kein Ende bereiten, werden wir niemals inneren Frieden finden. Beende das, was schon hätte beendet werden müssen, nachdem es begonnen hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s