Heute ist Donnerstag, der 8. August

19:00 Uhr – Mein Kirchturm hat mich wieder und ich ihn. Heut schaff ich nur noch zu schreiben, dass ich wieder da bin. Durch kilometerlange Baustellen auf der Autobahn und Stau umfahren waren es 2 Tage im Bus und das heißt effektiv nur einen Abend und einen ganzen Tag in Prag. Hätte ich das gewusst, wäre ich nicht mitgefahren. Trotzdem war es schön in dieser herrlichen Stadt, die aber nur die Touristen will und die Busse, in denen sie sitzen, aussperrt. Das wiederum heißt, dass unser Sommer-Bus uns um 9:00 Uhr bis zur Burg gefahren hat und um 16.00 an einer Moldau-Brücke wieder abgeholt hat. Auch zum Brauhaus am Abend – mit der Metro! Kein Rankommen mit dem Bus. Herr Sommer fährt mit Bus und Bahn, hab ich gesagt – na nicht mit Bus, mit Bahn – und kann die Bier-Verkostung mit genießen.

Das Zimmer im Clarion Congress Hotel hatte, anders als Hotelzimmer meistens, richtige Wohlfühl-Atmosphäre und ich konnte bestens schlafen und aus der 6. Etage den Blick in den freien unverbauten Prager Himmel und Nachthimmel genießen. Mein Zimmer 6202 lag dicht in Fahrstuhlnähe – das hatte ich auch schon mal ganz anders – so dass die Wanderungen vor die Tür für Nikotinschübe im Rahmen blieben. Das ganze Hotel hat Offenheit, Freundlichkeit, Großzügigkeit und Glanz ausgestrahlt – und Welt-Flair natürlich. Und – auch zum ersten Mal und sehr erwähnenswert – ein Wasserkocher mit Instant-Kaffee-Sticks und meinem Lieblings-Earl-Grey-Tee …

Als ich früh um 6 mit wirrem Haar und nur mit Kleid durch das Foyer Richtung Rolltreppe und damit Richtung Ausgang zwecks Zigarette geschritten bin – man bewegt sich in so einer Umgebung automatisch majestätisch – saß da ein Mann, den ich nur aus dem Augenwinkel wahrgenommen habe, in Jeans und  rosa Hemd, Haare kurz geschoren, in der Lounge, der sah aus wie … Aber A) hätte er kein rosa Hemd an und B) ist er nicht zur gleichen Zeit am gleichen Ort wie ich.

Ein schönes rotes Portemonnaie hab ich für meine umgetauschten Kronen gekauft – keine Silberkette und kein Tarot oder Tarock, wie es da heißt. Dafür war ich in der Goldenen Gasse Nr. 14 …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s