Heute ist Sonnabend, der 21. April

Dieses Wochenende ist rein doll … ich freu mich schon auf Ruhe, ab morgen Abend. 2 Schichten Guti-Gutshaus, heute nachmittag Geburtstagsfeier bei meiner Schwester – dazu hab ich eben noch was auf die Schnelle in der Küche zusammengerührt – ich bin mal grad so um 11 aus dem Bett gekommen, dann in die Wanne, um die mir noch von gestern anhaftenden gastronomischen Aromen von Haut und Haaren abzuspülen …

Ja, ich wollte noch was sagen – zur inneren Wunde. Dazu zitiere ich wieder Meister Sankt Germain: „Ein Mädchen sucht in ihrer Kindheit die liebende Aufmerksamkeit des Vaters. Er ist ihr Gott. Ist die Energie, die der Vater ihr schenkt, für sie schmerzhaft … oder gar nicht bis wenig vorhanden, dann beginnt sie sich zu verschließen. Sie zweifelt an ihrem Wert und an ihrer weiblichen Kraft der Empfänglichkeit. Sie fühlt sich einsam und leer. Sie fühlt sich als Göttin nicht würdig. Sie lehnt ihre eigene Empfänglichkeit ab. Sie übernimmt die Verantwortung für die Wunden des Vaters … Das Prinzip des Empfangens wandelt sich in den Gegenpol, die Essenz des Gebens. Sie lebt für den Vater sein ungenutztes Potential des Gebens. Dabei verliert sie den Bezug zu ihrer eigenen Weiblichkeit in allen Bereichen, in denen sie die Erfahrung des fehlenden Gebens gemacht hat. Das Mädchen lernt nicht mehr zu empfangen, Göttin zu leben … Sie sucht den Weg des Liebens, um geliebt zu werden.“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s