Heute ist Sonntag, der 16. September

Gestern war ich mal wieder um Mitternacht zurück von der Samstagnacht-Guti-Gutshaus-Schicht. Da war es zum Schreiben zu spät, nur noch Dachterrassen-Meditation mit Wein und Kirchturm …

Das war ein Event gestern – eine Berliner Hobby-Vegan-Köchin hat dort ein mehrgängiges Menü gezaubert, im wahrsten Sinne des Wortes – und das für 24 Gäste – 14 ist eigentlich ihr Limit. Vor allem verwendet sie nicht fertige Zutaten, sondern stellt alles selbst her – einige Sachen müssen wochenlang fermentiert werden. Bei der Verabschiedung hab ich gesagt: Herzlichen Dank – das war ja ne Einweihung! Ich hab mich gewundert, wie sie das schafft – neben Job beim Radio – alles genau zu timen. Da braucht man ja wohl ne Software? Ja, sagt sie, das ist Logistik. Es waren alles Mini-Happen, wovon ich nicht so der Freund bin, aber das war wirklich Spitze – und alles zusammen gut sättigend. Ich hab sie gefragt, ob man das auch so hinkriegt, wenn man die Sachen kauft. Die Antwort hätte ich mir denken können – natürlich nicht.

Nach Rostock zur Geburtstagsfeier von Sohnemann hab ich heute hin 2 Stunden gebraucht, durch die weiträumige Umleitung über Güstrow. Zurück bin ich dann Autobahn gefahren. Das ging fix über A 19 …

Die Köchin hatte sich mit meiner Kollegin unterhalten und ich hab den Satz aufgeschnappt: … Der war mal eine ganz große Liebe von mir! Für eine ganz große Liebe gibt es keine Vergangenheit „war“, hab ich gedacht.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s