Heute ist Donnerstag, der 26. September

… und Mittags-Treffen mit Tantchen, die heute hier ihren Doc-Termin hat, steht wieder an. Im Bistro bei Rewe, in der Westsiedlung. Das kann man essen, zumal es nur alle 6 Wochen ist. Sonst achte ich auf gute Kost – auch bei geistiger Nahrung.

Wenn ich auch mal – selten – Phasen habe, wie jeder, der seine Gefühle in Wort, Bild oder Klang ausdrückt, nämlich kein Input von oben, Lesen geht immer, wenn schon nicht schreiben. Anja hat mir neulich ein Buch mitgebracht:

Zusammen ist man weniger allein, Anna Gavalda. Das ist Gourmet-Kost für’s Gehirn. Gibt’s als Buch und Film. Den Titel kannte ich, hab es aber weder gelesen noch gesehen. Über Sommer hab ich mir reichlich Bistro-Bücher einverleibt, in Ermangelung von was Besserem. Dagegen ist das jetzt eine Delikatesse!

Ich hab das Grundsortiment umgestellt: Brot aus „Sonnenblume – Dein Bio-Laden“ und Tomaten aus „Papillon“, dem Lebenshilfswerk-Laden in der Kirchenstraße, direkt neben Christines neuer Adresse. Der Laden ist eigentlich ein Wohn-Deko-Paradies, bietet aber auch Blumen und Gemüse aus eigener Gärtnerei an – regional, saisonal …

Halb zehn: Ich kram schöne alte Erinnerungen zusammen, um mich für das Treffen mit Tantchen zu wappnen. Vorher kommt Christinchen noch, die grad angerufen hat. Beides ist sowas wie Notfallbegleitung, dabei reicht es mal grad für mich selber. Heute gibt’s zwei Suppen – goldgelbe Hokaidosuppe im Kochtopf und gruselgraue Nebelsuppe in der Himmelsküche … Om, alles wird gut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s