Montag, 11. Oktober

Neuer Montags-Gelassenheitsspruch:

Das Glück liegt in uns, nicht in den Dingen. Buddha

Und wenn es in den Dingen liegt, dann in den kleinen.

Als ich Sonnabend zu Michael und Tamina gefahren bin, hat Jonte mich an der Tür empfangen: Noch mehr Oma! Taminas Mutter war schon da, zusammen mit ihrer Schwester mit Freund und ihrer Cousine mit ihrem Mann aus Afrika. Er hat viel Spaß mit Jonte gemacht und das fand er toll. Das war ein schöner Kontrast – die hellste Haut, die es geben kann, und die dunkelste.

Nach der Macht von Nein hat er jetzt mein entdeckt. Oder meiner, wie er zu allem sagt. Er hat mich energisch aus dem Bett geschoben: Meiner Bett! Ach, das ist dein Bett? Und wo soll ich schlafen? Meiner Bett! Genauso bin ich jetzt mein Auto los. Meiner Auto …

Als wir vorigen Sonntag nach Bad Doberan zum Bahnhof gefahren sind – unser Molli-Dampfeisenbahn-Highlight mit Martina und Freunden – saß Susanne mit im Auto. An jeder Ampel kam von hinten aus dem Kindersitz: Oh, grün … wieder rot … Dann war Ruhe. Ich hab zu ihr gesagt: Wenn keine Ansage mehr kommt, ist der Bord-Computer eingeschlafen.

Das ist wirklich lustig mit ihm – immer, wenn eine Pflasterstraße kommt, hör ich die ganze Zeit rrtrrtrrtrrtrrtrrtrrt, bis wieder Asphalt kommt. Das mach ich auch schon – auch wenn er nicht mit im Auto sitzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s